Das TYPO3 Redirects Modul: Technische Dokumentation mit Quellcode

Neues Tool im Backend seit TYPO3 9: Redirects

Seit TYPO3 v9 gibt es im Backend unter dem neuen Punkt Seitenverwaltung ein neues Standard-Modul: Redirects. Aktuell sind hierzu wenig bis gar keine technischen Dokumentationen vorhanden, obwohl dieses Tool so viel Vorteilhaftes im Arbeitsalltag mit sich bringt. Allem voran die Möglichkeit, dass durch Backend-Nutzer (z. B. Redakteure, SEO Manager, Content Manager) einfach und unkompliziert Weiterleitungen erstellt werden können.

Notwendigkeit eines Weiterleitungs-Moduls

Weiterleitungen wurden bisher direkt als Syntax in den Quellcode eingefügt oder eine eigene Implementierung fand Anwendung. Dies ist besonders dann problematisch, wenn ein Serverwechsel (z. B. von Apache zu nginx) stattfindet, da die Syntax entsprechend des Servers angepasst werden muss. Außerdem war es vor den TYPO3 Redirects die Aufgabe des Entwicklers Weiterleitungen einzurichten. Durch das neue Modul kann der Redakteur einer TYPO3 Website diesen Schritt eigenständig vornehmen.

Funktionsweise und Vorteile des Redirects-Moduls

Das Redirects Modul arbeitet mit Feldern wie Quell- und Ziel-URL sowie weiteren Features bezüglich des GET Parameters und dem Status des HTTP Headers.

  1. Zunächst wird die Quelldomain (Source Domain) eingegeben. Bestehen mehrere Domains, macht ein Dropdown-Menü dahinter die passende Zuordnung möglich.
  2. a. Gibt es zur Domain einen Pfad der umgeleitet werden soll, wird dieser im nächsten Feld eingetragen (Source Path).
    b. Soll eine ganze Seite sowie deren Unterseiten auf eine neue Domain umgeleitet werden, muss in diesem Feld der Code /.*/ (Slash-Punkt-Stern-Slash) eingetragen werden. So greift die Weiterleitung für alle Seiten und Unterseiten der Website.
    WICHTIG: Die Benamung der Pfade (z. B. in der Navigation: Startseite, Über uns, Impressum & Co.) muss in der Ziel-URL identisch mit der Quell-URL sein.
    c. Pfadangaben mit Platzhaltern greifen nur, wenn Is regular expression? aktiviert ist.
  3. Respect GET Parameters bedeutet, dass bei Aktivierung die Parameter hinter der URL mit beachtet werden (z. B. bei Formularen).
  4. Im Bereich Target wird nun die Ziel-URL hinterlegt.
  5. Der Status Code HTTP Header beschreibt, ob die Weiterleitung temporär oder dauerhaft sein soll. Bei einer temporären Weiterleitung wird weiterhin die alte Domain indexiert.
  6. Besitzt die Seite ein SSL-Zertifikat (HTTPS), dann unterstützt die Aktivierung von Force SSL Redirect diese Option. Ansonsten kann das deaktiviert bleiben.
  7. Wenn die Parameter hinter der Quell-URL in der Ziel-URL beibehalten werden sollen, kann dies unter Keep GET Parameters ebenfalls ausgewählt werden.

Auch wenn beim Umstieg von Version 8 (oder niedriger) auf 9 die Syntax zunächst bereinigt werden muss, weil sonst das Modul nicht greift, ergeben sich einige Vorteile:

   Zeitsparend: Kein Code für Weiterleitungen nötig
   Einfache Bedienung: Kein Entwickler mehr notwendig
   Webserverunabhängig: Konfiguration des Webservers bleibt sauber
   Übersichtlich: Zentrale Stelle für die Weiterleitungen
   Automatische Weiterleitung: Bei Umbenennung einer Seite automatische Weiterleitung vom alten zum neuen Pfad
   Webserverperformance unerheblich: Mit cleverem Caching Mechanismus werden Redirects vor der vollständigen Initialisierung des TYPO3 ausgeführt

Die Darstellung im Quellcode: Beispiele

NGINX & Apache

Redirects nach Einrichtung in TYPO3

Das Redirects-Modul ist genau das richtige für Ihre Website? Dann steigen Sie jetzt mit uns auf TYPO3 v10 um und profitieren Sie von diesem neuen Standard-Feature!

Artikel teilen:
Verwandte Themen
TYPO3