Spende statt Kostenbeteiligung - Experience Acquia Munich

In einem normalen Jahr würden wir uns heute daran erinnern, wie wir vor genau sechs Monaten bei der Veranstaltung Experience Acquia in München Interessantes über die Produkte von Acquia erfahren und neue Partner getroffen haben. Aber 2020 ist kein normales Jahr. Die Veranstaltung musste aus bekannten Gründen wenige Tage vor Beginn abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

So wie uns ging es auch allen anderen Teilnehmern. Es ist erstaunlich, wie schnell wir uns in der "Digital- und Internet-Industrie" an die neuen Gegebenheiten angepasst haben. Der Arbeitsplatz wurde ins Home-Office verlegt und die Veranstaltungen fanden online statt - eigentlich kein Grund, an ein abgesagtes Event im März zu erinnern. Warum also doch dieser Blogbeitrag?

Acquia hatte im März eine tolle Idee und schlug statt der sonst üblichen Kostenbeteiligung vor, dass alle Teilnehmer an wohltätige Organisationen in München spenden. Wir fanden diese Idee sehr gut, da sie zu dem Teil unseres Erfolgsbildes passt, in dem wir uns vornehmen, auch etwas an die Gesellschaft in der wir leben, zurückzugeben. Konkret heißt es in unserem Erfolgsbild:

Mit unserer Mission “enable & connect” wollen wir die Gesellschaft, in der wir leben, verbessern. Dies reicht von der Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze in unserem Unternehmen oder den Unternehmen unserer Kunden bis hin zur Unterstützung von sozialen und kulturellen Projekten in unserer unmittelbaren Umgebung.

Mehr über unsere Mission

Wie schon geschrieben, sind wir bis jetzt ganz gut mit der Corona-Situation zurecht gekommen. Dabei waren wir jedoch sehr mit uns selbst beschäftigt. Dies darf aber keine Ausrede dafür sein, das Schicksal anderer Menschen, vor allem derer, die sich nicht so leicht anpassen können, zu vergessen. Genau darum geht es in diesem Blogpost.

Zu guter Letzt wollen wir uns auch noch einmal bei den fleißigen Helfern der katholischen und evangelischen Bahnhofsmission München sowie der Tiertafel München bedanken und hoffen, dass wir mit unserer Spende ihre Arbeit zumindest ein klein Wenig unterstützen konnten.

Artikel teilen: